» Startseite » Meldungen » Pressemitteilungen » 08.12.1999 - Dr. Günter Rexrodt neuer Vorsitzender des ...
   
08.12.1999 - Pressemitteilung  

Dr. Günter Rexrodt neuer Vorsitzender des Aufsichtsrates, Ergebnis steigt 1999 und 2000 kräftig

  • Karl-Ernst Schweikert ausgeschieden
  • Gewinn vor Steuern steigt voraussichtlich auf 7,5 (5,8) Millionen DM
  • Ergebnis 2000 im klar zweistelligen Millionen-Bereich
  • Weitere Kapitalmaßnahmen vorgesehen

Der langjährige Bundeswirtschaftsminister Dr. Günter Rexrodt ist zum neuen Aufsichtsrat der Deutschen Real Estate Aktiengesellschaft, Bremerhaven, bestellt worden. Der Aufsichtsrat hat Dr. Rexrodt zum Vorsitzenden gewählt. Er folgt Karl-Ernst Schweikert, Vorstandsmitglied der WCM Beteiligungs- und Grundbesitz AG, Hamburg. Schweikert hatte sein Amt, wie vorgesehen, niedergelegt. Die WCM, die ursprünglich mit 39 % an der DREAG beteiligt war, hält inzwischen 29 %. Jeweils 5 % waren von der Hamburgischen Landesbank und der Bayerischen Landesbank übernommen worden. Der Aufsichtsrat besteht neben Dr. Rexrodt aus Karl Ehlerding, Mitglied des WCM-Aufsichtsrates, und Dr. Gerhard Niesslein, Vorsitzender der Geschäftsführung der DeTe Immobilien GmbH, Münster.

Die Deutsche Real Estate wird nach ersten Hochrechnungen das zu Ende gehende Geschäftsjahr 1999 sehr erfolgreich abschließen. Das Ergebnis vor Steuern wird voraussichtlich auf etwa 7,5 Millionen DM steigen gegenüber 5,8 Millionen DM im Vorjahr. Die Deutsche Real Estate (vormals Geestemünder Verwaltungs- und Grundstücks AG) hatte jedoch erst Ende 1998 mit ihrer neuen Geschäftstätigkeit, dem Aufbau und der Verwaltung eines bedeutenden Portfolios deutscher Gewerbe-, Wohn- und Einzelhandelsimmobilien begonnen. "Unser Bestandsaufbau entwickelt sich rascher und vor allem noch erfolgreicher als geplant", erklärte Vorstandsmitglied Busso von Alvensleben.

Das Immobilienvolumen der Deutsche Real Estate einschließlich Fremdanteile hat sich inzwischen auf rund 900 Millionen DM erhöht. Das Ziel, den Bestand im Wert von einer Milliarde DM bis Ende 2000 aufzubauen, ist damit mehr als ein Jahr früher als geplant erreicht. "Wir bemühen uns nun um die Verdopplung des Bestandes im nächsten Jahr", sagte von Alvensleben. Der erfolgreiche Aufbau eines profitablen Immobilienvermögens bildet die Grundlage für weiteres Ergebniswachstum im kommenden Jahr. Denn dann werden die neu eingekauften Immobilien ein volles Jahr ihre Überschüsse erwirtschaften. "Wir erwarten im Geschäftsjahr 2000 ein klar zweistelliges Millionenergebnis vor Steuern", so von Alvensleben.

Weiteres Eigenkapital in Höhe von rund 120 Millionen DM wird dem Unternehmen aus der angekündigten gemischten Bar- und Sach- Kapitalerhöhung aus genehmigtem Kapital im Verhältnis 3 : 1 zum Emissionskurs von 12 € im Zeitraum Februar 2000 (Bezugsrechtszeitraum) zufließen. Die gesamten Eigenmittel erhöhen sich dadurch von 68,4 Millionen € (134 Millionen DM) auf 130,2 Millionen € (254,6 Millionen DM). Als Sacheinlage wird die Deutsche Real Estate ausgewählte Objekte aus dem Eigentum von Roland Ernst übernehmen. Im Zuge dieser Kapitalerhöhung wird sich der Anteil der WCM auf 23 % verringern. Mehrheitsaktionär der Deutsche Real Estate bleibt weiterhin die HBAG Real Estate AG.

Bremerhaven, den 08. Dezember 1999


Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

german communications
Jörg Bretschneider
Holzdamm 28-32, 20099 Hamburg,
Telefon: 040/46 88 33-0, Telefax: 040/47 81 80
presse@german-communications.com